home

„Mit wem haben wir ́s zu tun?“

Diese Frage stellt sich vielleicht für all jene, die Ihren Urlaub nicht am Meer, sondern in den Bergen beim Wandern verbringen. Wer mit Kindern unterwegs ist, wird sich über die Frage vielleicht besonders freuen, denn sie verspricht Abwechslung und Ablenkung, wenn der Weg dann vielleicht doch einmal zu lange oder zu anstrengend ist.

Urlaub am Meer wird aufgrund ständig schrumpfender Anzahl an sicheren Destinationen für die Österreicher immer weniger attraktiv. Urlaub am Bauernhof, in den Bergen oder Wanderurlaub gepaart mit Badespaß an einem der österreichischen Seen liegt daher voll im Trend. Doch wie schafft man es, diesen Urlaub zu einem Erlebnis zu machen?

Wer schon einmal mit Kindern eine längere Wanderung unternommen hat, weiß, wie schwierig es sein kann, bei längeren Strecken den Nachwuchs zum Weitergehen zu motivieren. Eine Möglichkeit bietet die Spurensuche. Spuren (oder Trittsiegel, wie man sie auch bezeichnet) von Wildtieren sind eine spannende und lehrreiche Beschäftigung.


Wussten Sie z.B. dass ein Trittsiegel mit fingerartigen Zehen (wie eine kleine Hand) von Nagetieren und Waschbär stammt und Abdrücke mit Zehenballen von einem Raubtier? Dass 4 Zehenballen mit Krallen hundeartige und ohne Krallen katzenartige Raubtiere sind und Spuren mit 5 Zehenballen Marderartige (manche kennen die Spuren von der Motorhaube). Mehr interessante Informationen gibt es im Internet.

Mit z.B. einem Handy für die Fotos der Trittsiegel und ein bisschen Grundwissen zu den unterschiedlichen Abdrücken steht einer spannenden und unterhaltsamen Spurensuche im Urlaub wahrscheinlich nichts mehr entgegen.